Konfirmation

Bestärkung im Glauben

An der Schwelle zum Erwachsenwerden erfahren junge Menschen Bestärkung. In der Taufe hat Gott zu ihnen Ja gesagt; jetzt kommt es auf ihr eigenes Ja an. Konfirmandinnen und Konfirmanden sollen mündig und selbstständig werden, Gemeinschaft und Begleitung erleben, gesegnet und beschenkt werden, Annahme und Bestärkung erfahren. Auf diesem Weg sind Freundinnen und Freunde notwendig, Menschen, die Vorbild sind und verständig begleiten.

Jugendliche fragen in dieser Zeit: Wer bin ich? Die Erinnerung an die Taufe kann helfen: Gott hat mich angenommen; ich bin wertvoll in seinen Augen. Er wendet sich mir persönlich zu. Konfirmation kann helfen, den Weg zu sich selbst zu finden und gerade in diesem Alter sich selbst zu bejahen.

Konfirmandinnen und Konfirmanden erleben die Gemeinschaft der Kirche vor allem in der Gruppe. Dort können sie viele gute Erfahrungen machen, Gestaltungsformen des Glaubens miteinander erproben und darüberhinaus lernen, wie sie Krisen gemeinsam bewältigen können. Sie werden ermuntert, am Leben der Gemeinde teilzunehmen und dieses aktiv mitzugestalten.

KonfikreuzSymbolisch steht dafür dieses aus vielen verschiedenen Puzzleteilen zusammengesetzte Kreuz im Chorraum der Andreaskirche. Die Konfirmandinnen und Konfirmanden haben die einzelnen Teile am letzten Einstiegstag in kreativer Weise mit bunten Farben gestaltet. In einer lebendigen Gemeinde sollen auch diese jungen Menschen den nötigen Raum finden auf der Suche nach dem menschenfreundlichen Gott.

Dazu ist nun bereits vor einigen Jahren in unserer Kirchengemeinde St. Andreas mit dem "Weißenburger Konfirmanden-Konzept" (WKK 3.0) ein eigenes Modell entwickelt worden. Es ist sehr viel stärker erfahrungs- und erlebnisorientiert als der herkömmliche Unterricht. Damit wollen wir einerseits den veränderten gesellschaftlichen Bedingungen Rechnung tragen und gleichzeitig hoffen wir, dass die Jugendlichen auf diese Weise mit Freude und Begeisterung dabei sind. Ein engagiertes und verlässliches KONFI-Team zusammen mit der hauptamtlichen Jugendreferentin und den beiden zuständigen Pfarrern begleiten die Jugendlichen während dieser Zeit. Dazu gibt es samstägliche Konfirmandentage, einen Besuch in einer umliegenden diakonischen Einrichtung, die Beteiligung an der Herbstsammlung der Diakonie, einen "Team-Tag" draußen in der Natur, eine mehrtägige Rüstzeit in einem Jugendhaus, eine Art Praktikum unter dem Titel "12 Stunden in der Gemeinde" sowie kontinuierlich alle 14 Tage am Mittwochnachmittag 1 1/2 Stunden Unterricht in den jeweiligen Sprengelgruppen mit dazwischenliegender Konfi-Lounge. Einige Wochen nach der Konfirmation geht's dann für interessierte Jugendliche nochmal für ein Wochenende ab in die Berge zur sogenannten "Hüttengaudi", um die zuletzt gewachsene Gemeinschaft unter den Jugendlichen noch ein wenig zu vertiefen.

Wer zur Weißenburger Kirchengemeinde St. Andreas gehört und zum Konfirmandenjahr ansteht, bekommt in der Regel im Frühjahr von seinem zuständigen Sprengelpfarrer einen Einladungsbrief zu einem gemeinsamen Info-Elternabend. Nach dem persönlichen Anmeldegespräch beginnt dann der Konfirmandenkurs nach Pfingsten und dauert knapp ein Jahr. Der traditionelle Konfirmationstermin in Weißenburg war der Palmsonntag - ab dem Jahr 2015 nun der Jubilate-Sonntag! Die Unkosten für das gesamte Jahr belaufen sich auf 180 EUR; zudem wird für auswärtige Jugendliche zusätzlich ein Betrag von 75 EUR erhoben.
 

Konfirmationsjubiläum

Nach 25 bzw. 50/60/65/70 Jahren feiern wir dann wieder miteinander jeweils einen eigenen Gottesdienst; und zwar die Silberne bzw. Goldene/Diamantene/Eiserne/Gnaden Konfirmation. Im Hören auf Gottes Wort und in der Gemeinschaft des Abendmahls gedenken wir der Einsegnung vor 25 bzw. 50/60/65/70 Jahren und erbitten auch für die weiteren Wege Gottes spürbaren Segen. Dazu erhalten alle anstehenden Jubilarinnen und Jubilare frühzeitig eine schriftliche Einladung aus dem Pfarramt. [gs]

 

Konfirmationstemine:

17. April 2016
7. Mai 2017
22. April 2018
12. Mai 2019
3. Mai 2020