Posaunenchor

Der Posaunenchor St. Andreas besteht als fester Bestandteil der Kirchenmusik in der Gemeinde bereits seit 1950.

In einer lebendigen Mischung von langjährig erfahrenen mit frisch ausgebildeten Bläserinnen und Bläsern musizieren wöchentlich durchschnittlich zehn Mitglieder unter der Leitung von Michael Haag.

Im Vordergrund des Programmes stehen natürlich die Musiken für die Gottesdienste in St. Andreas und vor allem auch für die verschiedenen Freiluft-Veranstaltungen.

Übers Jahr ist der Posaunenchor zwanzig bis dreißig Mal im Einsatz, um mit seinen Instrumenten im Krankenhaus, in Weißenburgs Kirchen und Altenheimen, aber auch auswärts Menschen eine Freude zu machen, um sie zum Singen zu bringen und um sie mit ihren Klängen immer wieder an die Liebe und Größe Gottes zu erinnern.

Das Repertoire reicht von Bläsermusik der Renaissance über verschiedenste Bearbeitungen quer durch die Musikgeschichte bis hin zu choralgebundenen oder freien Originalkompositionen für Posaunenchöre.

Der Posauenchor steht allen Interessierten offen, die ihr Instrument schon beherrschen, von der Tuba über Posaune oder Horn bis hin zur Trompete (in C).

Im Schrank unseres Posaunenchores liegen derzeit spielbereit, aber leider ungenutzt zwei Trompeten und zwei Posaunen, die als kostenlose Leih-Instrumente für Anfänger oder Wieder-Einsteiger zur Verfügung stehen. Unser Kirchenmusiker hat aktuell auch Zeit, für Sie oder Ihre Kinder (am besten etwa ab ca. 10 Jahren) Einzel- oder Gruppenunterricht anzubieten. 
Je nach Üb-Fleiß und Begabung können Sie / sie dann schon nach ein, zwei Jahren im Posaunenchor mitspielen - ein Verstärkung wird dort sehr gerne aufgenommen!
Die monatliche Ausbildungsgebühr in Höhe von 10 € wird dabei sogar nach erfolgreichem Abschluss zurückerstattet!
Nehmen Sie, auch für Rückfragen, unverbindlich Kontakt auf.
Über Ihr Interesse freut sich mit allen Aktiven KMD Michael Haag, Telefon: 0 91 41 / 97 46 78 bzw. michael.haag@elkb.de Posaunenchorprobe in der Regel dienstags von 19.30-21.00 Uhr im Gemeindehaus Näheres im jeweils aktuellen PDF iconBläserplan 19_I.pdf (41.89 KB).